Vorraussetzungen für die Fitnesstrainer A-Lizenz

Damit man als Coach im Fitnesscenter beziehungsweise ähnlichen Institutionen aktiv sein und die Kunden professionell beaufsichtigen kann, ist es unentbehrlich, sich zuvor die erforderliche Eignung anzueignen. Die zugehörige Fitnesstrainer A-Lizenz fungiert als Qualifikationsnachweis vor einem Arbeitgeber sowie für die Kunden. Im folgenden Beitrag wird genauer erklärt, welche Lizenzen für Coaches angeboten werden.

 

Fitnesstrainer C-Lizenz

Bei der Fitnesstrainer C-Lizenz werden die Basics der Trainingslehre, der Lehre vom Körper sowie der Physiologie beigebracht. Sie gilt als die niedrigste Fitnesstrainer Lizenz, die geschafft werden kann. Außerdem ist diese Teile bei der Lehre einer Fitnesstrainer B-Lizenz, damit das fundamentale Bewusstsein sowie das Ausweiten der fachspezifischen Erfahrungen sichergestellt werden.

 

Fitnesstrainer B-Lizenz

Als üblichste Lehre gibt es die Fitnesstrainer B-Lizenz, damit man im Fitnessbereich fundamentales Wissen erhält. Hierbei eignet man sich die theoretischen sowie brauchbaren Schwerpunkte an, welche man als Fitnesstrainer benötigt, dadurch kann man auf einer Trainingsfläche die Kunden kompetent beratschlagen. Im Verlauf der Lehre zu dieser Fitnesstrainer Lizenz lernt man Basiskenntnisse in den Tehmenrubriken der Trainingswissenschaft, Sportpsychologie, Physiologie sowie Lehre vom Körper. Außerdem erfährt man, wie eine praktische Kombination der Studieninhalte in der Trainingskoordination sowie -einweisung dieser Kunden an Kraftrainings- sowie Cardiogeräten vorgenommen wird. Durch das Abschließen einer Fitnesstrainer Lizenz bekommt man die Option, den gegenwärtigen Status eines Kunden zu untersuchen sowie mit ihm deren Ziele zu bestimmen. Des Weiteren ist man zu dem Zweck in der Position, sie zu beurteilen und als Folge zu kontrollieren. Die Inhalte einer B-Lizenz sind auch Teil einer Fitnesstrainer A-Lizenz.

 

Fitnesstrainer A-Lizenz

Die allerhöchste erreichbare Lehre in dem Fitnessbereich ist die Fitnesstrainer A-Lizenz. Jene setzt sich aus 3 Trainerlizenzen zusammen: Einer Lizenz zum medizinischen Fitnesstrainer, einer Personal Trainer Lizenz sowie einer Fitnesstrainer B-Lizenz. Dabei erarbeitet man erweitertes Wissen in den Branchen des rehabilitativen, leistungsorientierten und wesentlichen Fitnesstrainings an. Hierbei sind alle Themengebiete der angesprochenen Trainerlizenzen inkludiert. Nach dem erfolgreichen Abschließen der Fitnesstrainer A-Lizenz ist man in der Gesundheits- sowie Fitnessberatung zu einer unterschiedlichen Tätigkeitsausübung befähigt.

Weiter Informationen: https://medical-fitness-academy.de/fitnesstrainer-a-lizenz/

 

Personal Trainer Lizenz

Basics dieser Lehre zum Personal Trainer sind die Aneignung bei einer Fitnesstrainer B-Lizenz. Auf jene wird aufgebaut. Hierbei rückt man die maßgeschneiderte Kundenberatung immer mehr in den Fokus. Außerdem werden im Verlauf jener Fitnesstrainer A-Lizenz weitere Fähigkeiten bei der spezifischen Ernährungsberatung, Trainingskonzepterstellung, Leistungsdiagnostik und genauso wirtschaftlichen Themengebiete vermittelt. Man ist als Personal Trainer befähigt, individuell auf die Kunden einzugehen. Bei einer Fitnesstrainer A-Lizenz treten empfehlenswerte Berufsperspektiven auf. Auch aus geldlicher Perspektive wie auch in der Beziehung auf eine spätere Eigenständigkeit ist ein Investieren in die Personal Trainer Lizenz sehr erfolgversprechend.