Elektrischer Kamin für behagliche Wärme

Bei angenehmer Wärme beieinander sitzen im Wohnzimmer und trotzdem kein Holz stapeln sowie schüren, das macht ein elektrischer Kamin möglich. Hier bedient man sich einfach der Steckdose für einen bestimmten Zeitraum, wenn dieser Ofen laufen soll.

Vorteile und Nachteile

Ein moderner elektrischer Kamin bewirkt eine saubere und behagliche Wärme. Er passt sich den räumlichen Gegebenheiten optimal an. Durch das Flammenspiel, was echt wirkt, jedoch optisch täuscht, ist diese Art von Ofen in Wohnräumen ein besonderer Hingucker. Ganz ohne Holz, Ruß und Feuer hat man die Möglichkeit, so angenehme Stunden vor der Feuerstelle zu genießen. Gerade Bewohner in Mietwohnungen können davon profitieren, dass weder ein Abzug noch ein Kaminanschlussnotwendig ist, damit ein elektrischer Kamin betrieben werden kann. Die künstliche Flamme wird nur mithilfe von Elektrizität erzeugt. Sie spendet dieselbe ideale Wärme, wie von einem echten Kamin. Da es beim Elektrokamin kein offenes Feuer gibt, ist er von der Benutzung her sicher. Nachteilig jedoch bei diesem Ofen ist wohl nur der Stromverbrauch. Wie hoch er ist, richtet sich selbstverständlich auf der einen Seite nach der individuellen Nutzung, aber ebenso nach den unterschiedlichen Modellen. Damit man sichergehen kann, dass es beim ausgewählten Elektrokamin um keinen Stromfresser geht, empfiehlt es sich, dass man sich vor dem Kauf bei entsprechenden Hersteller genau über den Verbrauch erkundigt.

Auf was bei der Anschaffung zu achten ist

Oft gibt es Kamine als Wand-, Einbau- und Standvarianten. Einbaukamine sind meist als klassische Öfen verfügbar, während ein elektrischer Kamin an die Wand installiert wird oder eben als Standkamin erhältlich ist. Weil es ein künstliches Kaminfeuer ist, strahlt es selbst keinerlei Wärme aus. Durch eine Elektroheizung wird die Hitze erzeugt, welche sich im Inneren der Feuerstelle befindet. Anhand von Ventilatoren wird die Warmluft in den Raum abgegeben. Wenn es allerdings im Außenbereich sehr kalt ist, kann ein elektrischer Kamin die Heizung keineswegs ersetzen, sondern eignet sich eher als zusätzliche Wärmequelle. Bei diesem Ofen lässt sich die Heizleistung abschalten. So ist es möglich, das Gerät ebenso im Sommer zu nutzen, ohne zu wärmen. Ein elektrischer Kamin gilt als sicher, weil er in der Regel über eine Überhitzungsfunktion verfügt. Diese schalten die Feuerstelle automatisch ab bei einer kritischen Temperatur.

Elektrischer Kamin von elektrokaminshop.com

Sicherlich braucht ein elektrischer Kamin ebenso eine gewisse Pflege. Ehe man mit dem Reinigen anfängt, ist es wichtig, dass dabei die Stromversorgung unterbrochen wird. Außerdem sollte der Ofen ganz ausgekühlt sein. Ist auf der Oberfläche Staub, besteht die Möglichkeit, diesen mithilfe eines trockenen Tuches einfach zu entfernen. Bei stärkeren Verschmutzungen empfiehlt es sich, ein leicht feuchtes Tuch zu verwenden. Außerdem müssen die Lüftungsöffnungen regelmäßig kontrolliert werden, da sie möglichst restlos frei von dem Schmutz sein sollten.Pflege

 

Abschirmung – Wo ist dies besonders wichtig?

Die Abschirmung ist ein wesentlicher Faktor in der Technik. Nahezu jede Übertragung muss hier geschirmt werden, um am Ende auch eine optimale Leistung zu erzielen. Kabel sind hier die größten Schwachstellen. Daher ist es speziell bei längeren Wegen enorm wichtig, der Übertragung einen guten Schutz zu bieten. Das soll die Schirmung übernehmen. Als Kunde sollte man sich aber vor dem Kauf immer genauestens informieren, welche Schirmung für den jeweiligen Bereich benötigt wird, um am Ende nicht einen Fehlkauf zu tätigen. Das Internet ist hier die beste Lösung.

Abschirmung – Was genau ist das?

Die Abschirmung sollte immer den äußerlichen Gegebenheiten angepasst sein. Das heißt, sie sollte in erster Linie den Witterungen Stand halten können. Nur so kann auch eine lange Haltbarkeit gewährleistet werden. Des Weiteren sollte es auf die jeweiligen Störwellen angepasst sein. Hierbei spielen die Hertzzahlen eine wichtige Rolle. Manche Störwellen bewegen sich im Giga- Bereich und stören daher auch nur bestimmte technische Übertragungen. Andere bewegen sich im Megahertz Bereich. Je nachdem welcher Bereich geschützt werden soll, muss eine entsprechende Schirmung gewählt werden. Besonders bekannt, für viele Menschen die sich sonst nicht damit auskennen, sind die Bereiche der Netzwerktechnik für Computer ebenso wie die Verkabelung von Satellitenanlagen zum Fernseher. Beim letzteren spricht man auch sehr häufig von dB. Dieser bezieht sich jedoch nicht direkt auf die Abschirmung sondern auf die Dämpfung. Hier muss also unterschieden werden.

Abschirmung – Worauf sollte man achten?

Beim Kauf von Kabeln sollte man generell auf die Stärke der Abschirmung achten. Hier kann es gravierende Unterschiede geben und einige Schirmungen sind für spezielle Bereiche gar nicht geeignet. Es macht also beispielsweise keinen Sinn eine leichte Schirmung für ein Netzwerkkabel zu verwenden. Da diese digitalen Pakete übertragen, die sich im Gigahertz Bereich bewegen. Hier ist also eine besonders gute Schirmung nötig. Um sich einen guten Überblick verschaffen zu können, sollte man hier im Internet nach Lösungen suchen. Hier findet man nicht nur die einzelnen Produkte sondern auch die Bereich für die diese ausgelegt sind. Anhand dieses Wissens kann man dann eine optimale Entscheidung treffen, die dann auch ein sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis erzielen kann.

Abschirmung – Fazit

Eine Abschirmung ist genau betrachtet ein Schutz vor einer äußerlichen Wirkung auf das eigentliche Objekt. Besonders in der Technik findet die Abschirmung einen hohen Stellenwert. Denn viele Produkte müssen gegen äußerliche Störeinwirkungen geschützt werden, um so eine optimale Leistung erreichen zu können. Dies gilt in der Fernsehtechnik ebenso wie in der Netzwerktechnik. Insbesondere die Verkabelungen sind hier sehr störanfällig und müssen daher auch umso mehr geschützt werden. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten und auch verschiedene Stufen der Abschirmung.