Welche Kosten Sie bei einer Scheidung erwarten können 

Wenn die Ehe nicht mehr fortgesetzt werden soll, ist eine Scheidung unausweichlich. Natürlich stellen sich mit einer Scheidung eine Vielzahl an Fragen, so zum Beispiel zu den Scheidung Kosten. Was eine Scheidung kostet kann man pauschal nicht beziffern, vielmehr spielen hier verschiedene Faktoren eine Rolle, wie man nachfolgend erfahren kann.

Mit diesen Kosten muss man rechnen

Soll die Ehe beendet werden, so ist dafür ein Beschluss von einem Familiengericht notwendig. Gerade durch die Einschaltung von einem Gericht, entstehen natürlich Kosten für die Scheidung. Und das sind nicht die einzigen Kosten, die da entstehen. Wenn man sich fragt, was kostet eine Scheidung, so hat man verschiedene Kostenblöcke. Der erste Kostenblock ist der Rechtsanwalt. Eine Pflicht zu einem Rechtsanwalt bei einer Scheidung gibt es mit einer Ausnahme nicht. Und diese einzige Ausnahme gilt für den Ehepartner, der die Scheidung beim Familiengericht beantragt. Eine Antragstellung kann nämlich nur über einen Rechtsanwalt erfolgen. Hinsichtlich den Rechtsanwaltskosten sei an dieser Stelle auch gleich gesagt, dass diese in der Regel von jeder Partei alleine getragen werden muss. Neben Kosten für einen Rechtsanwalt, kommen noch die Kosten für das Familiengericht. Die Höhe der Gerichtskosten ergeben sich aus den Verfahrenskosten. Hier wird vom Gericht im ersten Schritt anhand vom Einkommen von beiden Ehepartnern, ein sogenannter Streitwert formuliert. Dieser Streitwert kann daher sehr unterschiedlich in der Höhe ausfallen. Basierend auf den Streitwert, werden dann die Gerichtskosten bestimmt. Und der Streitwert ist auch maßgeblich, wenn es um die Kosten für den Rechtsanwalt geht. Die Gebühren orientieren sich nämlich ebenfalls am Streitwert. Doch mit dem richtigen Berater , wie scheidung-online.de an der Seite, kommt man so günstig wie nur möglich durch die Scheidung, sodass beide Parteien am Ende zufrieden sind.

Kosten und Hilfe

Bei den Scheidung Kosten stellt sich natürlich bei Gerichtskosten die Frage, wer diese tragen muss. Grundsätzlich werden die Gerichtskosten in der Regel von beiden Parteien getragen. Abweichungen kann es geben, wenn es sich zum Beispiel um eine Härtefallscheidung handelt. Stellt man sich jetzt die Frage, wie man eine Scheidung finanzieren kann, so gibt es hier von Staatlicher Seite Hilfe. Gerade wenn man kein oder kein ausreichendes Einkommen für eine Scheidung hat, so kann man hier beim zuständigen Amtsgericht einen Beratungsschein bekommen. Mit diesem kann man dann zu einem Anwalt gehen, die Kosten werden dann vom Staat getragen. Gleiches gilt auch für das Scheidungsverfahren an sich, hier gibt es die Möglichkeit der Beantragung einer Prozesskostenhilfe. Wird diese vom Familiengericht dann gewährt, werden die Kosten der Scheidung vom Staat getragen. Wie man letztlich sehen kann, fallen bei einer Scheidung ganz unterschiedliche Kosten an. Es gibt aber auch Hilfen, sollte man diese Scheidung Kosten nicht tragen können.

Tauschen Sie sich im Vorfeld am besten mit Personen aus, die eine Scheidung schon hinter sich haben. So können Sie mehr über die Erfahrungen und mögliche Vorgehensweisen lernen. Falls im näheren Umfeld keiner mit der Thematik Erfahrung hat, sind Foren auch immer hilfreich. Mehr dazu hier https://www.forumplexus.com/Forum-Ratgeber

Was ist ein Scheidungsantrag und wofür wird er benötigt?

Wer eine Scheidung einreichen möchte, hat dafür unterschiedliche Wege zur Verfügung. Es gibt Online-Formulare oder der Antrag wird über verschiedene Wege übermittelt. Der Scheidungsantrag kann persönlich überreicht werden, per WhatsApp oder SMS verschickt werden und er kann auch per Fax oder Post verschickt werden. Wichtig ist immer, dass die notwendigen Informationen der Scheidungswilligen übermittelt werden. Auf Grundlage der Informationen kann der Familienrechtsanwalt dann den richtigen Scheidungsantrag in Papierform erstellen. Bevor ein Antrag überhaupt eingereicht wird, sollte allerdings immer ein umfassendes Gespräch stattfinden.

Ein Fall für den Familienanwalt

Was sollte für den Scheidungsantrag beachtet werden?

In der heutigen Zeit reicht es nicht aus, wenn Menschen sich einfach nur scheiden lassen möchten. Es ist generell etwas komplizierter, wenn die Ehe aufgelöst werden soll. In Deutschland werden Ehen nur dann geschieden, wenn es den Antrag von beiden Ehegatten oder zumindest von einem Ehegatten gibt und dies mit dem Beschluss von dem Familiengericht, welches örtlich zuständig ist. Die Ehen werden dann mit Rechtskraft der Entscheidung aufgelöst und hierfür ist der Scheidungsantrag die Voraussetzung. Durch einen Anwalt muss ein Ehepartner die Scheidung bei dem Familiengericht einreichen. Frühestens nach Ablauf von dem Trennungsjahr kann der Antrag eingereicht werden. Das Beratungsgespräch mit dem Anwalt ist wichtig, damit alle Scheidungsvoraussetzungen geklärt werden. Es gibt Anwaltszwang bei dem Familiengericht und ohne Rechtsanwalt geht es deshalb nicht. Ist die Scheidung einvernehmlich, reicht ein Rechtsanwalt meist aus.

Weitere Details dazu hier.

Wichtige Informationen für den Scheidungsantrag

Im Bürgerlichen Gesetzbuch stehen die Rechtsvorschriften für Scheidungsverfahren und Antrag. Es ist keine Privatsache, wenn sich Eheleute für die getrennten Wege entscheiden. Bei der Ehe handelt es sich um mehr, als nur die Entscheidung für das gemeinsame Leben. Mit der Ehe wird immer eine vertragliche Verpflichtung eingegangen und es soll sich eigentlich um die Ehe auf Lebenszeit handeln. Zu der ehelichen Lebensgemeinschaft sind die Ehegatten verpflichtet und es wird Verantwortung füreinander getragen. Die Partner können darauf vertrauen, dass die Verpflichtungen eingehalten werden. Mit dem Scheidungsantrag möchte sich ein Partner der Verpflichtung entledigen und es wird die Scheidung eingereicht. Der formelle Weg bei dem Scheidungsverfahren ist dabei wichtig. Oft geht es natürlich noch um viele weitere Verpflichtungen bei der Ehe wie finanzielle und wirtschaftliche Verpflichtungen, gemeinsame Kinder, Vorsorge für das Alter und gemeinsames Vermögen. Wenn eine Ehe aufgelöst wird, geht es um die notwendigen Regelungen, damit die Verpflichtungen auch Rechnung tragen. Zu berücksichtigen sind Versorgungsausgleich, Ehewohnung, Hausrat, Zugewinnausgleich und auch Umgangsrecht und Sorgerecht für Kinder. Wichtige Voraussetzungen für eine Scheidung sind immer Trennungszeit, Trennung, Rechtsanwalt und Zuständigkeit des Gerichts.

Die Aufteilung der jeweiligen Besitztümer ist also genau geregelt und man braucht sich keine Sorgen zu machen, wie bspw. die kostbare Rolex nach der Scheidung zu verlieren. Genauere Informationen dazu finden Sie hier.

 

kosten_scheidung

Die Kosten für eine Scheidung durch Einvernehmen reduzieren

Eines ist definitiv zu empfehlen, wenn man sich scheiden lassen möchte, den gemeinschaftlichen Nenner zu finden. Denn nur der vereinfacht das gesamte Vorgehen und erspart sehr viel Geld für Anwälte und mehr. Es mag schwierig sein, wenn einer die Liebe gerne festhalten möchte und ein anderer auf die Ehescheidung besteht, aber dann wäre es nicht zuletzt im Hinblick auf die Kosten für die Scheidung dennoch besser, sich schnell zu einigen. Denn sonst wird es sehr teuer und man sagt bekanntlich nicht umsonst, dass die Scheidung das teuerste an der Heirat war und das hat seine Gründe. 

Wer sich scheiden lassen möchte, der hat das Recht dazu. Doch man sollte immer bedenken, dass die Kosten einer Scheidung teuer werden können. Das wird noch angehoben indem, man Anwälte & Juristen mit hinzu zieht und sich einen Ehekrieg oder Scheidungskrieg widmet. Deshalb ist immer zu raten, über das Anliegen Scheidung besonnen zu sprechen und einen Nenner zu finden, der für beiderlei Seiten viel Bares einspart, ehe man zu teuren Prozesskämpfen gelangt.

Kosten Scheidung

kosten_scheidungDie Kosten für eine Ehescheidung sind für viele ein abschreckendes Beispiel dessen, dass sie nur gar nicht heiraten wollen. Doch es kommt auch immer auf die Umstände an, wie man sich am Ende scheiden lässt. Denn wer einen richtigen Scheidungskrieg vor Gericht ausfechten möchte, der darf annehmen, dass die Kosten der Scheidung wirklich extrem ausfallen können und die Kosten werden unterschiedlich ausgelegt. Nicht selten müssen beide Parteien die Kosten für ihre Rechtsanwälte selber tragen und sich Gerichtskosten & Co teilen (siehe auch Eigentumsverhältnisse, bzw. Hausrat – wer bekommt die Rolex Daytona). Es kann jedoch auch dazu kommen, dass nur die Partei alles zahlen muss, die letzten Endes den großen Beitrag daran trägt, dass sich die Scheidung unterm Strich vor Gericht wiederfindet und das mit vielen Hindernissen. Deshalb sind die Scheidungskosten so unterschiedlich, aber immer gefürchtet.

Die Kosten für eine Scheidung gehen in die tausende Euros

Es ist korrekt, dass eine Scheidung auch kostengünstig geht. Wenn beide einverstanden sind, macht es die Scheidung viel einfacher. Aber im Regelfall ist genau das nicht möglich, sodass häufig wahre Scheidungskriege ausgetauscht und vor Gericht ausgemacht werden. Dann können die Kosten für eine Scheidung utopische Summen aufbringen und zahlreiche Euros sind wirklich keine Seltenheit, auch wenn etliche genau das denken. Scheidungen vor Gericht bedeuten, reichlich Zeit mit Anwälten, Richter & Co verbringen, was am Ende natürlich auch Geld fordert, um die staatlichen Institutionen für ihre Tätigkeit zu entschädigen. Deswegen können die Kosten für eine Scheidung auch so kostspielig werden.

Kosten Scheidung – weiterlesen.